Archiv für Mai 2012

Rassismus tötet: 1992 – Pogrom in Mannheim-Schönau

Ende Mai/Anfang Juni 1992 belagerten rassistische AnwohnerInnen aus Mannheim das dortige Sammellager für Flüchtlinge in Schönau. Tagelang kam es in dem Stadteil zu Angriffen und nächtlichen Übergriffen auf das Lager und dessen BewohnerInnen. Anders als bei dem Pogrom in Hoyerswerda 1991 wurden die Übergriffe weder von lokal organisierten Neonazis initiiert, noch begleitet.

Matthias Möller behandelt in seinem Buch »Ein recht direktes Völkchen« die Ereignisse in Mannheim-Schönau 1992. Obwohl die Gewalt gegen Flüchtlinge zum Beispiel in Rostock-Lichtenhagen oder Mölln weitaus größere Ausmaße und schlimmere Folgen zeitigte, hat gerade der Fall Mannheim-Schönau durchaus exemplarischen Charakter für die Welle pogromartiger Gewalt gegen Flüchtlinge der 1990er Jahre und die daraus entstandenen Diskussionen um antifaschistische Gegenwehr. Der Autor hat nun für die Kampagne ,,Rassismus tötet – Durch: Pogrome – Asylgesetz – Abschiebung – Geistige Branstiftung'‘ ein Interview gegeben.

Das Interview findet sich hier

Weitere Informationen zur bundesweiten Kampagne findet ihr hier