Archiv für September 2014

Kobane im Fokus

Kobane bleibt umkämpft. Die Stadt im Norden Syriens und im Zentrum der kurdischen Autonomie (Rojava) wird seit mehreren Wochen von den Milizen des Islamischen Staats (IS) – einer fundamentalistischen Gruppierung und Ableger Al-Quaidas – attackiert. Die kurdische Selbstverwaltung im Norden Syriens steht für ein multi-nationales, geschlechterbefreites, rätedemokratisches und ökologisches Paradigma (Demokratischer Konföderalismus). Dieses Modell stellt nicht nur eine anti-staatliche Alternative zu den bestehenden korrupten Regimen des Nahen Ostens dar, sondern ist in seiner Stoßrichtung dem imperialen ,,Great Middle East Project'‘ – außenpolitische Doktrin der US-Regierung und des Westens seit 2004 – diametral entgegengesetzt.

Newsticker und Hintergründe
Civaka Azad und Internationalistisches Aktionsbündnis Frankfurt [IAB]

Artikel
- ,,Staaten zerschlagen'‘ (junge Welt)
- ,,Deutsche Waffen für IS'‘ (junge Welt)
- ,,Schlachtbank Kobane'‘ (Hintergrund)
- ,,Die unglaubliche Reise der verrückten Terror Milliz'‘ (Hintergrund)
- ,,Rojava und die spanische Revolution'‘ (Civaka Azad)
- ,,Provozierter Konfessionskrieg als Machtinstrument'‘ (Civaka Azad)
- ,,Rojava – Den Sozialismus des 21. Jahrhunderts verteidigen!'‘

Veranstaltungen:

- 29.10.2014 Soli-Barabend für Kobane und Rojava
21:30 Uhr | Kriegkstraße 12 | Frankfurt/M
Facebook Veranstaltung

- 01.11.2014 Weltweiter Aktionstag für Kobane/Demo
15:00 Uhr | Hauptbahnhof | Frankfurt/M
Facebook Veranstaltung

- 29.11.2014 Großdemonstration: ,,Weg mit dem PKK-Verbot!'‘
15:00 Uhr | tba | Frankfurt/M
Facebook Veranstaltung

Auf zur G7-Aktionskonferenz…

Der nächste G7-Gipfel findet kommendes Jahr erneut in Deutschland statt. Aus diesem Grund rufen AktivistInnen Ende September zu einer aktivierenden Aktionskonferenz auf, um einen gemeinsamen Aufruf, sowie potentielle gemeinsame Aktionen zu diskutieren.

,,Seit der Ukraine-Krise sind die G7 (USA, Großbritannien, Kanada, Italien, Frankreich, Japan und Deutschland) wieder in aller Munde. Selten konnte man so offen sehen, worum es sich bei den G7 handelt: um eine imperialistische Blockkoordination zum Kampf um die Unterwerfung des Globus unter die Interessen der mächtigsten Großkonzerne. Die G7 sind für Millionenfaches Leid auf der Welt verantwortlich.

In den letzten Jahren haben sie blutige Kriege in Afghanistan, Irak, Georgien, Libyen, Syrien und nun in der Ukraine vom Zaun gebrochen. Viele weitere Länder haben sie durch ihre Ausbeutungs- und Unterdrückungspolitik in tiefe Krisen und in ihre Abhängigkeit getrieben. Der Ausschluss Russlands aus den G7 zeigt, dass sich auch die zwischenimperialistischen Widersprüche weiter verschärfen und dass solche Bündnisse auf Weltebene auch heute noch Bedeutung haben und unsere entschlossene Gegenwehr verdienen! Am 4./5. Juni 2015 wollen die Vertreter der G7-Staaten in einem Luxushotel in den Bayrischen Alpen (Bei Elmau) treffen und ihre ökonomischen und militärischen Bestrebungen miteinander abstimmen und ausloten.'‘

Treffpunkt Samstag (20.9):
„Wirtshaus im Isartal“, Brudermühlstrasse 2, 81371 München

Tagesordnung:
11-13 Uhr Plenum, 13-14 Mittagspause, 14-17 Uhr Plenum

Treffpunkt Sonntag (21.9):
„EineWelt-Haus“, Schwanthalerstrasse 80, 80336 München

Tagesordnung:
11-15 Plenum

Mehr Infos:
3a Bündnis

From Crisis to Resistance….

Wir unterstützen den Aufruf der Nürnberger Gruppe Organisierte Autonomie [OA] zum antikapitalistischen Block auf einer Demonstration gegen die Verarmungspolitik der Troika und in Solidarität mit den lohnabhängigen Menschen in den von Sparmaßnahmen betroffenen Ländern:

,,Die europäische Krisenpolitik der Troika aus EZB, IWF und EU-Kommission, welche Millionen von Menschen in Europa in die Armut getrieben hat, besteht weiterhin fort. Innerhalb dieser Politik spielt die BRD mit ihrer Arbeitsmarkt- und Migrationspolitik eine bedeutende Rolle. Gegen diese Verarmungspolitik der EU und der BRD setzen wir den Klassenkampf von unten! Es gilt den Kapitalismus abzuschaffen! Lasst uns aus dem Herzen der Bestie ein wichtiges Signal der Solidarität an die lohnabhängige Klasse in allen Ländern senden und hier den Widerstand und den Kampf für unsere Interessen weiter vorantreiben.

Dafür steht der antikapitalistische Block auf der Demonstration des Sozialforums Nürnberg am 4. Oktober 2014 zur Bundesagentur für Arbeit (BA) und zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Die Demonstration stellt eine Etappe der Proteste gegen die Krisenpolitik der Troika dar. Einen weiteren Höhepunkt werden diese in der BRD zur Eröffnung des Neubaus der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt finden….'‘ (weiter)

04.10.2014 | 12 Uhr | Aufsessplatz | Nürnberg