Archiv für Juni 2015

Afrikanisches Kulturfest

Am 27./28.06. findet das alljährliche Afrikanische Kulturfest im Rebstockpark statt. Dieses Jahr gibt es dort neben kulturellen Veranstaltungen, auch mehrere politische Diskussionen, u.a. zu Islam und Fundamentalismus. Wir unterstützen ausdrücklich das Festival. Kommt vorbei – Diskutiert mit!

Seit mittlerweile 10 Jahren steht das „Afrikanische Kulturfest“ in Frankfurt für eine Gesellschaft, in der Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung keinen Platz hat. Wir denken, wir haben in den letzten 10 Jahren einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, um Brücken zu schlagen zwischen verschiedenen Kulturen, Menschen durch wichtige politische Themen in unserem Forumszelt zum Nachdenken angeregt und Anderen einfach eine Oase zum miteinander verweilen bei Musik, Kunst und geselligen Menschen geboten. Das Konzept ein großes Familienfest mit kulturellem und politischem Inhalt zu verknüpfen, zeigt durch die Besucherzahlen die sich in den letzten 9 auf insgesamt fast 50 000 belaufen eine große
Resonanz.
(weiter…)

Afrikanisches Kulturfest
26./27.06.2015 | Ab 14:00 Uhr | Rebstockpark/Frankfurt

Halim Dener – Gefoltert.Geflüchtet.Verboten.Erschossen.

Auch dieses Jahr unterstützen wir das Gedenken an den kurdischen Aktivisten Halim Dener, der 1994 aufgrund des schmutzigen Krieges in der Türkei fliehen musste und in Deutschland nach der Illegalisierung der PKK von deutschen Bullen beim Plakatieren erschossen wurde.

Vor 21 Jahren wurde Halim Dener von einem deutschen Polizisten in Hannover erschossen. Die gesellschaftlichen und politischen Fragen von Krieg, Flucht, staatlicher Repression und Polizeigewalt, die zum Tod des 16-jährigen Kurden geführt haben, sind nach wie vor ungelöst. Auch darum gedenken wir Halim und fordern eine Aufhebung des PKK-Verbots sowie einen würdevollen Umgang mit dem Gedenken an ihn. Halim Dener musste 1994 vor dem Krieg in seiner Heimat fliehen. Das türkische Militär zerstörte Anfang der 90er Jahre in Nordkurdistan über 4.000 Dörfer, 17.000 „Morde unbekannter Täter“ wurden zumeist an kurdischen Zivilist*innen begangen, das „Verschwindenlassen von Personen“ und Folter waren gängige Praxis von Militär, Polizei, Geheimdienst und Paramilitärs. Halim selbst wurde vor seiner Flucht in Polizeihaft gefoltert, sein Dorf zerstört. (weiter…)

Gedenkdemonstration
Samstag, 04.07.2015 | 14:00 Uhr | Hannover/Kröpcke

Anfahrt aus Frankfurt
Achtet auf Ankündigungen der yxk Frankfurt.

20.06. Frankfurt/M – Naziaufmarsch erfolgreich blockiert

Erfolgreicher Tag für alle Antifaschisten.
Zwar konnte die rechte Hetzveranstaltung in der Frankfurter Innenstadt nicht vollständig verhindert werden, eine Demonstration außerhalb ihres von der Polizei bewachten Kessels war den Rechten aber nicht möglich. Obwohl die verschiedenen beteiligten Bündnisse dieses Mal weitgehend unabhängig voneinander ihre Aktionen vorbereiteten, ist es letztendlich der Erfolg von bis zu 3000 Antifaschisten aus verschiedenen Spektren dies gemeinsam und erreicht zu haben – trotz Polizeigewalt . Auch kamen nur etwa 150 Rassisten – meist rechte Hooligans – statt der großmäulig angekündigten 1000 nach Frankfurt. Etliche wurden auch bereits erfolgreich an der Anreise gehindert. Es bleibt dabei: es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!

Für Details verweisen wir auf die Pressemitteilungen:

Pressemitteilung der ANK Frankfurt

Pressemitteilung des Bündnisses „Pegida in Frankfurt läuft nicht“

Pressemitteilung des EA Frankfurt

Zusammenfassung auf: http://antifa-frankfurt.org/

Weitere Fotos, Videos und Berichte zum Tag gibt es hier:

Linksammlung der Seite Stadtkind Frankfurt

Bericht der Frankfurter Rundschau

Fotogalerie der ZEIT