Bericht vom Fest der Solidarität am 1.Mai

Hunderte Menschen haben trotz dauerhaftem Regen gestern von mittags bis tief in die Nacht das Fest der Solidarität im Frankfurter Gallusviertel besucht und dort den 1.Mai, den internationalen Kampftag der Arbeiterklasse, gefeiert. Das selbst organisierte Fest hatte einen dezidiert politischen und internationalistischen Charakter mit vielseitigem Programm. Neben der Moderation der VeranstalterInnen hielten u.a. die Basis-Initiativen „Fluchtursachen bekämpfen Rhein/Main“ (über die globalen Misere des Kapitalismus und die Ursachen von Flucht, hier nachzulesen), „Mieten Runter im Gallus“ (über die Akteure hinter Verdrängung und steigenden Mieten) sowie die „Initiative Arbeitskampf“ thematische Redebeiträge bzw. stellten sich vor. Grußbotschaften kamen u.a. aus Berlin (Stadtteilinitiative „Hände weg vom Wedding“) und einer Basisgewerkschaft aus Andalusien, die die miserablen Arbeitsbedingungen in der dortigen Landwirtschaft schilderte. Stände gab es von der Geflüchtetenselbstverwaltung „Project Shelter“, der kurdischen Bewegung und wiederum „Fluchtursachen bekämpfen“, einen Workshop zu Graffitikunst sowie eine Fotoausstellung mit Bildern aus Bakur, dem türkisch besetzten Teil Kurdistans. Politische Vorträge, die im Internationalen Zentrum stattfanden, gab es von brasilianischen und türkischen ReferentInnen sowie über Mexiko. Abgerundet wurde das Fest durch zahlreiche musikalische Beiträge diverser Bands und Künstler verschiedener Musikrichtungen, von Punk über Rock und Ska bis HipHop.


0 Antworten auf „Bericht vom Fest der Solidarität am 1.Mai“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− vier = vier